Visual Ankündigung - MIZ TOOL TIME am 3. Mai 2018 auf der MEDIA CONVENTION Berlin 2018
AKTUELLES IM MIZ AUF EINEN BLICK
14.04.2018 - 09:00

Einstand: Rebecca Ahlen übernimmt Standortleitung im MIZ-Babelsberg

Potsdam/Berlin, 14. April 2018: Rebecca Ahlen hat zum 11. April 2018 im Auftrag der Medienanstalt Berlin-Brandenburg (mabb) die Standortleitung im Medieninnovationszentrum Babelsberg (MIZ) in Potsdam übernommen.

Frau Ahlen war zuletzt als Head of Content für den Bereich Inhalte bei der ZDF Enterprises-Tochter Streamwerke GmbH verantwortlich. Zuvor war Sie von 2011 bis 2016 unter anderem als Head of Digital für die UFA Serial Drama GmbH tätig und verantwortete den Bereich Digital Brand Extensions und Social Media bei der UFA GmbH. Als Dozentin unterrichtete Sie im Jahr 2017 zudem im Schwerpunkt „Neue Mediale Formate“ an der Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF.

      

Mit Rebecca Ahlen und Volker Bach, der bereits seit Ende Januar 2018 die Geschäftsführung der mibb – Medienkompetenz- und Innovations- förderung Berlin-Brandenburg GmbH übernommen hat, setzt das MIZ-Team nun die gemeinsame strategische Ausgestaltung der Programme zur Medienkompetenz- und Medieninnovationsförderung im Verbund mit der Medienanstalt Berlin-Brandenburg (mabb) und ALEX Berlin fort.

Visual Media Convention Berlin 2018
14.04.2018 - 09:05

Die MIZ-Innovationsprojekte auf der MEDIA CONVENTION Berlin am 3. Mai 2018 ­– neue Tools und Prototypen für den digitalen Journalismus

In der Session am 3. Mai 2018 von 16.15 bis 17.15 Uhr präsentieren vier Projekte der MIZ-Innovationsförderung ihre innovativen Ideen auf der MEDIA CONVENTION Berlin. In diesem Jahr dreht sich in der "MIZ Tool Time" alles um Tools und Prototypen für den digitalen Journalismus.  FragDenStaatPLUS ermöglicht neue Wege für investigative Recherchen mit der Crowd. Field Trip präsentiert eine Technologie, die alternative Formen des Storytelling ermöglicht.

Das intuitiv nutzbare Datenvisualisierungs-tool SVIFT unterstützt crossmedial arbeitende JournalistInnen bei der visuellen Aufbereitung von Daten. Constructive VR erforscht den Wert und die Wirkung von Virtual Reality- und 360°-Szenarien in der konstruktiven, lösungsorientierten Berichter-stattung. Diese Projekte sollten Sie nicht verpassen! 

      

>> Mehr Infos zum Programmpunkt.

>> Die MEDIA CONVENTION Berlin wird von der mabb und dem Medienboard Berlin-Brandenburg (MBB) veranstaltet und findet in diesem Jahr zum fünften Mal in Kooperation mit der re:publica vom 2. bis 4. Mai 2018 in Berlin statt. Die Tickets sind hier erhältlich!

Projekt-Visual - Constructive VR - Schrift auf Wolken
14.04.2018 - 09:10

Projektstart für Constructive VR – konstruktiver Journalismus trifft Virtual Reality

Können immersive Erfahrungen in Virtual Reality- und 360°-Szenarien für RezipientInnen einen größeren Mehrwert bieten als traditionelle Formen der Berichterstattung? Das Projekt Constructive VR erforscht im Rahmen der Innovationsförderung im MIZ-Babelsberg erstmalig die Wirkung von Virtual Reality im konstruktiven Journalismus.

Forschungsprojekt:
journalistische VR-Experience

Der VR-Journalist Felix Gaedtke, die VR-Produzentin Catarina Gomes und die VR-Filmschaffende Gayatri Parameswaran werden in den kommenden sechs Monaten eine immersive VR-Experience realisieren, in der sich BürgerInnen an den Schauplatz der Bericht- erstattung versetzen und Situationen selbst erleben können. Virtual Reality-Technik bietet als „Empathiemaschine“ vollkommen andere Wahrnehmungsmechanismen als klassische Berichte oder Artikel. 

      

Wann dies für den qualitativen Journalismus Vorteile bietet, wird nun getestet. Die Reaktionen und Eindrücke der NutzerInnen werden wissenschaftlich dokumentiert und ausgewertet.

Konstruktiver Journalismus

Das Projektteam folgt während des Projektzeitraums den Prinzipien des konstruktiven, lösungsorientierten Journalismus. Im Gegensatz zur klassischen Berichterstattung geht es dabei darum, neben Problemen gleichermaßen auch Lösungen aufzuzeigen und die Zivilgesellschaft so ganzheitlicher zu informieren.

Einem allgemeinen Nachrichten-Pessimismus möchte das Projektteam auf diese Weise gezielt entgegenwirken und Anreize für mehr Partizipation und zivilgesellschaftliches Engagement schaffen.

Ergebnispublikation 

Über die gewonnenen Erkenntnisse für die journalistische Nutzung von VR/360° wird ein Handbuch verfasst und nach Projektabschluss kostenfrei veröffentlicht.

>>> Ich möchte mehr erfahren!

14.04.2018 - 09:15

„…und Action! Kinderfilmuni interaktiv“ mit Live-Stream im Web am 7. April 2018 um 15:00 Uhr

TV-Premiere bei ALEX Berlin
am 6. Mai 2018 um 19:00 Uhr
>>> zum TV-Livestream 

Am 7. April 2018 präsentieren die diesjährigen Teilnehmerinnen TV-Fachwerkstatt im Rahmen der Kinderfilmuni Babelsberg Ihr Ergebnis. Ab 15:00 Uhr setzen die Kinder ihre 60-minütige Live-Sendung „…und Action! Kinderfilmuni interaktiv“ im TV-Studio des MIZ-Babelsberg vor Publikum um. Das Magazin wird auf YouTube und auf www.miz-babelsberg.de live gestreamt.

Dabei übernehmen die Kids selbst alle wichtigen Positionen von der Moderation bis zum Live-Schnitt. Damit es spannend bleibt, haben sie sich etwas Besonderes ausgedacht: den Sendungsverlauf können ZuschauerInnen per Online-Voting auf www.kinderfilmuniversitaet.de selbst mitgestalten.

      

In der Realfilm-Werkstatt wurden dazu zahlreiche Beiträge mit unterschiedlichen Erzählsträngen einer fiktiven Geschichte vorproduziert. Das umfassende Know-How für die Arbeit in den einzelnen Produktionsdepartments wurde an vier Tagen vermittelt und parallel direkt angewendet. 

Bereits im dritten Jahr setzen das MIZ-Babelsberg und die Kinderfilmuniversität Babelsberg „Konrad Wolf“ die erfolgreiche Kooperation fort. Insgesamt neun Kinder im Alter von neun bis zwölf Jahren werden jeweils für das außergewöhnliche mehrwöchige Nachwuchs-Programm ausgewählt. Die jungen Talente besuchen Vorlesungen und Fachwerkstätten, um umfassende Einblicke in die Möglichkeiten der Film- und Fernsehproduktion zu erhalten. Die TV-Fachwerkstatt findet jeweils im MIZ-Babelsberg statt.

>>> mehr über die Kinderfilmuni
>>> Infos zur Kinderfilmuni im MIZ-Ausbildungsrundfunk

SVIFT Logo
14.04.2018 - 09:20

SVIFT - Datenvisualisierung leicht gemacht

Mit dem Datenvisualisierungs-Tool SVIFT können JournalistInnen jetzt komplexe Sachverhalte und Entwicklungen binnen weniger Minuten für verschiedene Zielmedien wie TV, Online oder Print aufbereiten. Die Entwickler Alsino Skowronnek, Sebastian Meier und Hans Hack präsentieren zum Abschluss ihrer Innovationsförderung im MIZ-Babelsberg eine innovative Anwendung, die aufgrund der intuitiven Nutzer*innenführung auch ohne erweiterte Grafik- und Designkenntnisse schnell und effektiv eingesetzt werden kann.

      

Ein „Conversational User Interface“  führt Anwender*innen in einem Chat jeweils Schritt für Schritt hin zur fertigen Datenvisualisierung.

Auch die Bereitstellung von barrierefreien Daten erleichtert, indem SVIFT für jede Visualisierung interaktiv Alternativtexte generiert, die automatisiert in das jeweilige Zielmedium mit eingebettet werden können.

>>> Das SVIFT-Erklärvideo sehen Sie hier.

SVIFT ist als Software as a Service (SaaS)-Plattform konzipiert und richtet sich vor allem an Journalist*innen in kleineren oder Lokal-Redaktionen, für die die Beauftragung von Software-EntwicklerInnen zu kostspielig ist. Das Tool SVIFT wurde unter einer Open-Source-Lizenz entwickelt.

>>> MIZ-Projektseite von SVIFT 
>>> SVIFT.xyz 

SVIFT wurde mit Finanzierung der Innovationsförderung für Studierende und Start-ups im MIZ-Babelsberg umgesetzt.

14.04.2018 - 09:35

VR Future Storytelling – erfolgreicher Abschluss des ersten Bildungsprogramms für Virtual Reality & Co.

Mit dem Pitch der entstandenen VR-, AR- und Mixed Reality-Prototypen beendeten die TeilnehmerInnen am 8. Februar 2018 das Bildungsprogramm VR Future Storytelling.

Seit Oktober wurden in Workshops und Modulen die Möglichkeiten verschiedener Erzählformate, von 360°-Video über Virtual bis Mixed Reality vermittelt und die Eigenschaften der aktuellen VR-Systeme und Headsets ausgelotet. Im anschließenden vierwöchigen Praxisblock entwickelten die TeilnehmerInnen eigene pitch-reife Formate und Prototypen, die vor einer Jury präsentiert wurden.

      

Eine Jury bewertete die Projektergebnisse zu gesellschaftsrelevanten Themen von Umwelterziehung über Sozialkompetenz bis Kunst. Michael Frenschkowski erhielt für das überzeugendste Konzept „RHINOS WITHOUT BORDERS“ den Hauptpreis, ein Windows Mixed Reality Headset von HP. Platz zwei und drei erreichten Ygor Gama mit „about the #Sun“ und Lena Reich mit „Alice in Toxicland“

>>> Hier finden Sie einige Pitch-Impressionen in der Galerie. 

In der Jury aus Kooperationspartnern und VR-ExpertInnen waren vertreten: Ioulia Isserlis für Wonderlamp Industries, Elle Langer für den Virtual Reality Berlin-Brandenburg e.V., Andrea Heuck für Illusion Walk, Björn Stockleben für die Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF, VR- und Spacial Audio-Experte Florian Conrad, Michael Geidel von MiriquidiFilm sowie Meike Fischer und Marion Franke vom MIZ-Babelsberg.