AKTUELLES IM MIZ AUF EINEN BLICK
01.02.2018 - 05:00

Finanzierung für Ihr Medienprojekt – wir fördern Studierende und Start-ups im MIZ-Babelsberg

Das Medieninnovationszentrum Babelsberg (MIZ) sucht Studierende, Absolvent*innen und Start-ups in der Gründungsphase, die innovative Medienprojekte mit einem journalistischen Schwerpunkt umsetzen möchten. Gefördert werden technisch-innovative Projekte, die einen neuen Beitrag zur Erstellung und Verbreitung journalistischer Inhalte im Umfeld moderner digitaler Distribution leisten können.

Wir fördern Studierende bis zu drei Jahre nach Studienabschluss und Start-ups im Gründungsprozess bzw. bis zu drei Jahre nach Gründung. Bewerben können sich Einzelpersonen oder Projektteams mit dem Wirkungskreis Berlin-Brandenburg.

      

Innovationsförderung des MIZ-Babelsberg

Wir unterstützen Ihr Projekt durch ein bedarfsorientiertes Stipendium (Einzelpersonenförderung) inklusive Produktionsbudget. Insgesamt stehen 30.000 Euro pro Projekt zur Verfügung.

Durch unser Netzwerk und individuelle Coachings helfen wir Ihnen dabei, Hürden im Innovationsprozess zu überwinden. Wir stellen Ihnen ein eigenes Büro in unserem Haus. Außerdem haben Sie Zugang zu unserem Hörfunk- und TV-Studio sowie Schnitt- und Produktionstechnik.

Alle relevanten Infos finden Sie in der Ausschreibung im Anhang.

Informationsabend
am 28. Februar 2018 ab 18:00 Uhr
Verbindliche Anmeldung im Online-Kalender.

Einreichungen bis 11. März 2018
per Mail an foerderung@miz-babelsberg.de

Beratungsgespräche
voraussichtlich vom 19. bis 23. März 2018

Projektbeginn
frühestens Anfang Mai 2018

>>> Ich möchte alles zur Förderung erfahren

DOWNLOADS
>>> Förderausschreibung (PDF)
>>> Bewerbungsleitfaden (PDF)
>>> Merkblatt - Grundsätze Projektförderung (PDF)
>>> Informationen zur Förderung (PDF)

Foto Bjarne Mädel und Antonia Gören im couchFM-Gästezimmer
01.02.2018 - 05:04

Bjarne Mädel im couchFM-Gästezimmer

Ungewöhnlicher Besuch im couchFM-GästezimmerAm 22. Februar 2018 ist Bjarne Mädel um 17:00 Uhr zu Gast beim Berliner Campusradio. Sie kennen Ihn vermutlich als „Der Tatortreiniger“ oder aus seiner 10jährigen Existenz als Ernie in der TV-Serie „Stromberg“. 

Im couchFM-Gästezimmer spricht der gebürtige Hamburger mit Moderatorin Toni (Antonia Gören) unter anderem über sein Schauspielstudium an der Hochschule für Film und Fernsehen "Konrad Wolf" (inzwischen Filmuniversität Babelsberg) und seine Wahlheimat Berlin. 

      

Außerdem gesteht er sein peinlichstes Geheimnis...

Das Interview mit Bjarne Mädel hören Sie am 22. März um 17:00 Uhr im Radio bei ALEX Berlin auf 91,0 MHz oder im ALEX-Livestream.

>>> Ich möchte mehr vom couchFM-Gästezimmer hören.

SVIFT Logo
01.02.2018 - 05:05

SVIFT - Datenvisualisierung leicht gemacht

Mit dem Datenvisualisierungs-Tool SVIFT können JournalistInnen jetzt komplexe Sachverhalte und Entwicklungen binnen weniger Minuten für verschiedene Zielmedien wie TV, Online oder Print aufbereiten. Die Entwickler Alsino Skowronnek, Sebastian Meier und Hans Hack präsentieren zum Abschluss ihrer Innovationsförderung im MIZ-Babelsberg eine innovative Anwendung, die aufgrund der intuitiven Nutzer*innenführung auch ohne erweiterte Grafik- und Designkenntnisse schnell und effektiv eingesetzt werden kann.

      

Ein „Conversational User Interface“  führt Anwender*innen in einem Chat jeweils Schritt für Schritt hin zur fertigen Datenvisualisierung.

Auch die Bereitstellung von barrierefreien Daten erleichtert, indem SVIFT für jede Visualisierung interaktiv Alternativtexte generiert, die automatisiert in das jeweilige Zielmedium mit eingebettet werden können.

>>> Das SVIFT-Erklärvideo sehen Sie hier.

SVIFT ist als Software as a Service (SaaS)-Plattform konzipiert und richtet sich vor allem an Journalist*innen in kleineren oder Lokal-Redaktionen, für die die Beauftragung von Software-EntwicklerInnen zu kostspielig ist. Das Tool SVIFT wurde unter einer Open-Source-Lizenz entwickelt.

>>> MIZ-Projektseite von SVIFT 
>>> SVIFT.xyz 

SVIFT wurde mit Finanzierung der Innovationsförderung für Studierende und Start-ups im MIZ-Babelsberg umgesetzt.

XEN.ON TV Collage zur Cyborg-Magazinausgabe - Februar 2018
01.02.2018 - 05:06

Wir sind Cyborg – XEN.ON TV unter TranshumanistInnen - Magazin jetzt abrufen

Seit RoboCop und Darth Vader galten Cyborgs als abenteuerliche Zukunftsprojektion. Die Fusion des Körpers mit technischen Instrumenten ist Teil des menschlichen Traums von Perfektion und der Erweiterung der eigenen Fähigkeiten. 

Seit den Anfängen der Cyborg-Forschung in der Raumfahrt ist vieles möglich geworden - längst sind Cyborgs in der Gesellschaft angekommen. 

      

RIFD-Chips, interaktive Prothesen und hirn-gesteuerte Computer setzen in der Medizintechnik neue Horizonte für Patient*innen. Oder wie wäre es mit etwas Knorpel oder einer Leber aus dem 3D-Drucker? Zugleich ergeben sich mit Body-Modification neue Anwendungsgebiete für Privatpersonen und die Arbeitswelt.

Begeben Sie sich mit XEN.ON TV auf einen Streifzug an den Schnittstellen von Organismus und Technik. 

>>> Die Cyborg-Ausgabe von XEN.ON TV möchte ich sehen.

01.02.2018 - 05:10

VR Future Storytelling – erfolgreicher Abschluss des ersten Bildungsprogramms für Virtual Reality & Co.

Mit dem Pitch der entstandenen VR-, AR- und Mixed Reality-Prototypen beendeten die TeilnehmerInnen am 8. Februar 2018 das Bildungsprogramm VR Future Storytelling.

Seit Oktober wurden in Workshops und Modulen die Möglichkeiten verschiedener Erzählformate, von 360°-Video über Virtual bis Mixed Reality vermittelt und die Eigenschaften der aktuellen VR-Systeme und Headsets ausgelotet. Im anschließenden vierwöchigen Praxisblock entwickelten die TeilnehmerInnen eigene pitch-reife Formate und Prototypen, die vor einer Jury präsentiert wurden.

      

Eine Jury bewertete die Projektergebnisse zu gesellschaftsrelevanten Themen von Umwelterziehung über Sozialkompetenz bis Kunst. Michael Frenschkowski erhielt für das überzeugendste Konzept „RHINOS WITHOUT BORDERS“ den Hauptpreis, ein Windows Mixed Reality Headset von HP. Platz zwei und drei erreichten Ygor Gama mit „about the #Sun“ und Lena Reich mit „Alice in Toxicland“

>>> Hier finden Sie einige Pitch-Impressionen in der Galerie. 

In der Jury aus Kooperationspartnern und VR-ExpertInnen waren vertreten: Ioulia Isserlis für Wonderlamp Industries, Elle Langer für den Virtual Reality Berlin-Brandenburg e.V., Andrea Heuck für Illusion Walk, Björn Stockleben für die Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF, VR- und Spacial Audio-Experte Florian Conrad, Michael Geidel von MiriquidiFilm sowie Meike Fischer und Marion Franke vom MIZ-Babelsberg. 

05.02.2018 - 04:55

MIZ-Kooperation mit dem Zentrum für Kulturell-Mediale Bildung (ZKM) an der Freien Universität Berlin zum Thema „Heimat“

Im Februar 2018 kooperiert das MIZ-Babelsberg im Bereich Ausbildungsrundfunk mit dem Zentrum für Kulturell-Mediale Bildung (ZKM) am Institut für Theaterwissenschaft der Freien Universität Berlin. Studierende der Fachbereiche Philosophie und Geisteswissenschaften entwickeln in einem Medien-Kultur-Praxisprojekt zusammen mit Kindern und Jugendlichen der Gustav-Falke-Schule Berlin TV-Beiträge zu den Themen Heimat und Identität. Die Zusammenarbeit über Generationen und kulturelle Hintergründe hinweg, stärkt zudem das zivilgesellschaftliche Verantwortungsbewusstsein aller Beteiligten.

      

Verschiedene Praxisworkshops unterstützen die Studierenden bei der Umsetzung einzelner Beiträge, die im Rahmen der TV-Sendung „(Neue) Heimat“, ausgestrahlt im TV bei ALEX Berlin, vorgestellt werden. Neben dem Erwerb von Medienkompetenzen fördert das Projekt die Weitergabe des erlernten Wissens zwischen Student*innen und Schüler*innen.