LOKKR

Wie sozial ist Fernsehen, wenn Zuschauer alleine vor den Bildschirmen sitzen und die räumliche Distanz zu den Mitmenschen durch digitale Kanäle kompensiert wird? Wie sozial sind die sogenannten Social-TV-Apps wirklich?

Mit diesen Forschungsfragen hat sich Steffen Sommerlad in dem Projekt LOKKR auseinandergesetzt. LOKKR knüpft an Konzepte wie Public Viewing- und Share Economy an. Was bereits bei Mitfahrzentrale, Carsharing, Couchsurfing und Co-Working funktioniert, wird auf das gemeinsame Fernsehen übertragen.

NutzerInnen können mit der App unkompliziert Vorführungsorte und -inhalte lokalisieren oder selbst Inserate platzieren, etwa für den Platz auf dem eigenen Sofa oder den Sessel beim Garagen-Screening. Auf diese Weise wird LOKKR zum Gemeinschaftserlebnis.

Für Sender und KonsumentInnen ergeben sich auf diese Weise neue Möglichkeiten der direkten Interaktion und Teilnahme an sozialen Ereignissen. Der Service ist seit 19. September 2014 über eine mobile Applikationen für Smartphone und Tablet sowie die Internetplattform www.lokkr.de abrufbar.

Projektmeldungen

19. Oktober 2014 - EILMELDUNG!
LOKKR ist seit heute im App Store erhältlich!
Wie LOKKR genau funktioniert sehen Sie im Video per Klick auf den Video-Button rechts oder direkt hier.

Projektverantwortung

Steffen Sommerlad, Dipl. Designer und Master of Arts Konzeption und Gestaltung, ist Designer, Cineast und Texter. Er studierte Kommunikationsdesign in Kiel und Köln, sowie Interfacedesign an der Fachhochschule Potsdam. Das Konzept Screen Surfing entstand dort 2013 im Rahmen seiner Masterthesis. Während seines Studiums zog es ihn für ein Praktikum nach Paris, wo er Beiträge für das ARTE-Magazin Karambolage animierte. Nebenberuflich führte er viele Jahre leidenschaftlich Filme in diversen Arthouse-Kinos vor. Seit 2008 lebt und arbeitet er in Berlin.

Team

Bei der Umsetzung von Screen Surfing wird Steffen Sommerlad durch zwei langjährige Freunde und Partner unterstützt: Der Entwickler Jan Paul Schmidt ist verantwortlich für die Programmierung von Front- und Back-End, der Dipl. Designer Malte Christensen bringt seine Erfahrungen als Social Media Experte und User-Experience-Designer ein.

Innovationsförderung für Studierende und Start-Ups
Projektlaufzeit: neun Monate